Politik

Trump beleidigt US-Demokratinnen rassistisch

0

US-Präsident Trump hat indirekt farbige Demokratinnen angegriffen. Sie sollten in ihr Herkunftsland zurück – er meinte damit die Länder von deren Vorfahren.

US-Präsident Donald Trump.

US-Präsident Donald Trump hat zur Empörung der Opposition im Kongress mehrere Politikerinnen der Demokraten zur Rückkehr in die Herkunftsländer ihrer Familien aufgefordert. Trump nannte in seiner Äußerung beim Kurzbotschaftendienst Twitter am Sonntag zwar keine Namen, seine Bezugnahme auf “progressive demokratische Kongressabgeordnete” war aber unschwer erkennbar auf junge Wortführerinnen der Demokraten wie Alexandria Ocasio-Cortez, Ilhan Omar sowie Rashida Tlaib gemünzt.

Trump warf den Politikerinnen vor, den “Bürgern der Vereinigten Staaten, der größten und mächtigsten Nation der Erde, bösartig zu erzählen, wie unsere Regierung geführt werden muss”. Diese Frauen stammten aus Ländern, “deren Regierungen eine völlige Katastrophe, die schlechtesten, korruptesten und unfähigsten” in der Welt seien. “Warum gehen sie nicht zurück und helfen dabei, die völlig zerrütteten und von Verbrechen durchsetzten Orte, von denen sie herkommen, wieder aufzubauen?”


Kostenlos bestellen

Die Vorfahren der in New York geborenen Ocasio-Cortez stammen aus dem US-Übersee-Territorium Puerto Rico. Tlaib, die in Detroit geboren wurde, hat palästinensische Wurzeln. Omar floh als Kind aus Somalia und kam aus Flüchtling in die USA. Sie ist die erste schwarze Muslimin im Kongress.

Der stellvertretende Vorsitzende des Abgeordnetenhauses, Ben Ray Lujan, selbst lateinamerikanischer Abstammung, warf Trump beim Sender Fox News Sunday daraufhin Rassismus vor. Die Chefin der Kammer, Nancy Pelosi wies Trumps Äußerungen als “fremdenfeindlich” zurück. Sie zileten darauf ab “unsere Nation zu spalten”. (AFP)

Maaßen provoziert mit Tweet über Medien

Previous article

Trump kündigt Großrazzien gegen illegale Einwanderer an

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Politik